Bei einem Wanderritt fallen mir zum Thema Pferdezubehör immer zuerst die Packtaschen ein:

Taschen für vorne links und rechts: 3 x umgebaute Rucksackvortaschen 1x Systemtasche Wanderreitzaun
Taschen für Hinten links und rechts: Ortlieb Pferdepacktaschen
Tasche für hinten oben hinter dem Sattel: Ortlieb Rackpack

Um diese Taschen optimal und vor allem fest auf dem Pferd bzw auf dem Sattel verschnallen braucht man eine Menge Gurte:

12 Befestigungsriemen 10 bis 50 cm lang (6 je Reiter)
4 Befestigungsriemen sehr lang zum Befestigen der großen OrtliebTasche (2 je Reiter)
Packtaschensystembefestigung am Sattel (liegt bei den Ortliebpacktaschen bei)
TaschenBauchgurt (liegt bei den Ortliebpacktaschen bei)
2 Reservespanngurte

Sättel
Sattelpads

Wanderreithalfter mit Gebiss

    Als Wanderreithalfter kommen bei uns selbstgefertigte Biothanehalfter zum Einsatz. Diese Halfter stehen am Ende einer langen Entwicklung, die mit einem Wandereithalfter für 20 DM von Reitsport Krämer begann und über selbstmodifizierte Ledertrensen zu Seilhalftern und dann zum “ultimativen Wanderreithalfter” führte. Dieses Halfter könnt Ihr Euch entweder nach unserer Bauanleitung (folgt in Kürze) selbst bauen oder Ihr könnt sie fertig bei uns beziehen. Die Vorteile dieser Biothanehalfter könnt Ihr der Produktbeschreibung im Versandhandelsteil unserer Seite entnehmen.

Zügel aus Yachtleinen oder Biothane

    Wir benutzen für unsere Zügel entweder an beiden Enden gespleißte (eingeflochtene Ösen - siehe Seilspleißen) Yachtleinen oder Biothaneriemen die an beiden Enden mit Ösen versehen sind. Beide Varianten sind 100 % reißfest und dienen während des Rittes zusammen mit dem Wanderreithalfter als Führ- und Anbindestrick. Der Grund für die Ösen an beiden Seiten liegt zum einen darin, dass die Enden so etwas schwerer sind und so besser am Pferdhals liegen (wir reiten mit offenen Zügeln) und zum anderen lassen sie sich so mit den Karabinern zu einem langen Strick verbinden.

Vorderzeuge (je nach Gegend und Notwendigkeit)

    Auch hier kommt unser “Lieblinsmaterial Biothane zum Einsatz - wir haben auch hier einiges selbst entwickelt

Sattelgurtschoner

Putz- und Pflegezeug:

Kleiner Striegel (Kinderstiegel aus dem Großversandhaus)
grobe Bürste
1 Geschirrhandtuch zum Verpacken der Raspel
kleine Hufraspel (Surform)
Hufkratzer klein
Hufmesser (breite Klinge) gut verpackt!
Schleifstein
Reserve Nägel passend zum Beschlag
Reservekarabiner für Zügel und Gebiss
Reserve D-Rring für unsere Wandereithalfter
2 Reserve Schraubnieten für Wanderreithalter (sind im Wanderreithalter integriert)

Ölflasche ½ l
2 Wasserschüsseln (Fresströge) von Ortlieb
In Plastiktasche plus Leinebeutel: 2 Futterrationen = 4 – 6 Liter
Frischhaltebeutel
4 Verschlüsse für Frischhaltebeutel
 

Wanderreit-Elektrozaun:

Gestänge
Elektrozaungerät
Beutel mit Isolatoren, Spanngurten und zusätzliche Rundisolatoren
2 neue Mono Zellen
4 große Häringe für den Zaun
6 große Häringe für das Zelt
6 kleine Häringe für die Regenponchos
40 m (ca.) E-Zaun-Draht mit Wickelspule und Torgriffen (Eigenbau)

Wir benutzen ein Standard-Wanderreitset, wie es sie bei den einschlägigen Läden zu kaufen gibt. Dies hat den Vorteil das alle Teile in die zum Set gehörende Tasche passen. Ergänzt wird die serienmäßige Ausstattung um einen Beutel mit einem Zipper damit die Kleinteile nicht immer einzeln aus der Tasche geholt werden müssen, einigen Rundisolatoren um Baumstämme mit in den Zaun einbinden zu können und eine selbstkonstruierte Wickelspule (der Selbstbau einer solchen Wickelspule wird bei einem der nächsten Updates der Seite erklärt). Die Vorteile der selbstgebauten Wickelspule liegen im geringeren Gewicht gegnüber den serienmäßigen Torgriffen, dem besseren und schnelleren Aufwickeln der Litze und darin, dass sie zwei (!!) Torgriffe beinhaltet. So kann man innerhalb einer bestehenden E-Koppel ein Stück abtrennen ohne einen Schlag zu bekommen!

Die Häringe der Standardsets wurden gegen viel leichtere aus Aluminium ausgetauscht. Diese haben außerdem den Vorteil, das Sie sich besser “bedienen” lassen. Die Häringe für das Zelt und die Regenponchos sind zusätzlich in der Tasche untergebracht, da es das Packvolumen der Systemtasche hergibt.
 

Pferde-Apotheke in separater Tasche:

Betaisadonna in kleinem Topf (Desinfektion)
Melkfett mit Teebaumöl in kleinem Topf (Hautpflege)
Bepantensalbe in kleinem Topf (Hautregeneration bei kleineren Wunden)
Tensolvet in einem kleinen Topf (= Heparinsalbe für stumpfe Verletzungen)
Ivamerol in kleiner Flasche (Antipilzmittel)
Purivet Flasche 100 ml (“Anti Alles” bei Hautproblemen)
Chromal in kleiner Flasche (Strahlfäule)
5 Ampullen Traumel (bei stumpfen Verletzungen)
3 Spritzen 5 ml mit Nadeln
2 Bandagen
Rollenpflaster
elektrisches Fieberthermometer
Kleiner Schwamm zum Abwaschen

Al s Tasche hat sich bei uns eine alte Walkmantasche bewährt, wenn mal etwas ausläuft, ist nicht sofort das ganze Gepäck versaut.
Die kleinen Töpfe sind weitgehend auslaufsicher und es gibt sie in der Apotheke für kleines Geld. Die kleinen Flaschen gibt es im Laborbedarf. Diese Behältnisse stellen für uns den optimalen Kompromiss zwischen notwendiger Größe und möglichst viele Präparate dabei zu haben dar.